Agriturismo San Giacomo
P.Iva 01625490501

Karte und Umgebung
Agriturismo San Giacomo

Satelliten-Koordinaten: 43.439074 - 10.826723

Volterra, die Stadt der Geschichte und des Alabasters

Volterra befindet sich auf einem Hügel umfasst von dem Fluss Era, fast an der Grenze zwischen den Provinzen von Pisa, Florenz und Siena, eine altertümliche Ortschaft, die seit jeher synonym für das Alabaster ist.

Volterra ist eine ausdrucksvolle, bewohnte Stadt, die die mittelalterliche Struktur unversehrt aufrechterhalten hat.

Die Farbe von Volterra ist ein helles, zartes Ocker, des einheimischen Sandsteins, die man genießt indem man durch die Stadtviertel spazieren geht. Das Sedimentgestein, aus dem die Gemäuer der Wohnhäuser, der großen öffentlichen Gebäude, der zahlreichen Turm-Häuser vom Jahre 300 v.Chr., bis hin zur Pflasterung der Straßen (generell für die Durchfahrt mit dem Auto verboten), gebaut sind. Auf den Straßen der Innenstadt öffnen die Handwerker ihre Lädchen und stellen ihre kleinen Alabaster-Kunstwerke aus.

Ein wenig Geschichte über Volterra…

Volterra ist eine Gemeinde mit 11.267 Einwohnern der Provinz Pisa.

Das Städtchen ist berühmt für die Förderung und die Bearbeitung des Alabasters, das eine bemerkenswerte Altstadt etruskischer Ursprung bewahrt. Von dieser Epoche bleibt die „Porta all’Arco“, das Tor, das wunderbar erhalten ist. Außerdem die „Porta Diana“, deren Absperrungspfosten ebenso gut erhalten sind. Die Altstadt mit den römischen Ruinen und den mittelalterlichen Bauwerken, wie der Dom, der „Palazzo dei Priori“, der sich auf dem gleichnamigen Hauptplatz befindet, dem Kern der Ortschaft. Der Name der Stadt ist offensichtlich etruskischer Herkunft und demzufolge an das lateinische „Volaterrae“ angepasst. Zu bemerken ist das Vorhandensein der Vorsilbe „vel“, die typisch etruskisch ist und sich in einer bedeutenden Erhebung befindet: Velathri (die ursprüngliche Bezeichnung des heutigen Volterra), war Mitglied des etruskischen Bundes der Zwölfstädte und wurde vereinigte Stadt genannt. Der König, der ein großer Priester war, war ein sogenannter „luchmon“ oder „lucumone“ (zu Deutsch: „König“.)

Die Kalkrinnen von Volterra

Die vorhandenen Kalkrinnen, die die Landschaft von Volterra charakterisieren, machen sie zu einer der schönsten Hochburgen der Toskana. Hinaufsteigend von Molino d’Era in Richtung Volterra, kann man von der Veränderung der Landschaft geblendet bleiben, die die Natur bietet, so dass man für Stunden die herrliche Aussicht der Toskana bewundern kann. Das Aufeinanderfolgen der Hügel und der Kalkrinnen machen den Aufstieg zu einem sanften und herrlichen Spaziergang, der Sie zum Fuße der „Balze“ von Volterra bringt. Eine einzigartige Schöpfung der Natur, die einem nichts anderes übrig lässt, als verzaubert zu bleiben. Aufgrund der vorwiegenden Sedimentgesteine und der Tonerde, sind die „Balze“ eher vegetationslos, hingegen am Fuße der „Balze“ unterstreicht eine dichte Vegetation noch mehr die Stadt Volterra.